Derrida in Dogville: Dekonstruktion zwischen Inszenierung und Filmanalyse